Hauptmenü

Sonderausstellung im Pfälzischen Bergbaumuseum Imsbach ab 20. April „Als Florida vor der Haustür lag: Korallen, Haie und Schildkröten in der Pfalz“

Vor 30 Millionen Jahren brandeten Meereswellen an die Felsküsten der Pfalz. Meterlange Haie jagten in diesem Meer, Korallen wuchsen im warmen Flachwasser, und an der Küste schwankten Palmen und Kiefern im Wind.
Wie kam das Meer in die Pfalz? Und warum verschwand es wieder?
Dieser und anderen Fragen geht die neue Sonderausstellung im Pfälzischen Bergbaumuseum nach, die am 20. April offiziell eröffnet wird.

Zahlreiche Exponate wie gebänderte Stromatolithe, Muschelbänke, Hai- und Säugerzähne, aber auch fossile Zapfen und Blätter konnten von privaten wie von institutionellen Leihgebern eingeworben werden. Für den Inhalt der Ausstellung zeichnen verantwortlich Dr. Thomas Schindler, Spabrücken und Wolf-Gerd Frey, Enkenbach-Alsenborn im Namen des Pfälzischen Bergbaumuseums Imsbach.
Die Ausstellung wird wiederum vom Landesamt für Geologie und Bergbau sowie erstmals von der Generaldirektion Kulturelles Erbe unterstützt.

Die Sonderausstellung wird am 20. April 2018 um 18.00 Uhr eröffnet und ist dann ab dem 21. April zu den regulären Öffnungszeiten des Museums zu besichtigen. Sie läuft bis zum 21. Oktober 2018.

Das Museum kann gerne in Kombination mit dem Besucherbergwerk „Grube Maria" besucht werden, die Öffnungszeiten der Bergbauerlebniswelt Imsbach sind folgende:
Samstag von 13.00-17.00 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen von 10.00-17.00 Uhr. Sondertermine für Gruppen ab 15 Personen nach Voranmeldung möglich.
Weitere Informationen sind unter www.bew-imsbach.de einzusehen.

Kontakt:
Bergbauerlebniswelt Imsbach/Pfälzisches Bergbaumuseum Imsbach e.V.
Ortsstraße 2, 67817 Imsbach
Informationen u. Gruppenanmeldungen: Tourismusbüro Verbandsgemeinde Winnweiler, Tel. 06302/602-0, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , www.bew-imsbach.de